streetlight - Hamburg Hamburger Leuchten
Home Intern. Zeittafel Geschichte FHH Leuchten Maste Fahrzeuge Quellen Impressum
Aluminium Masten
Aluminium-Maste 1808 beschrieb Hamphry Davy das erste Mal das Metall Aluminium. Wann die ersten Maste hergestellt wurden, lässt sich nicht nachvollziehen. Aluminium-Strangpressbolzen werden in einer Strangpresse, unter hohem Druck, zu einem Aluminium-Rohr gepresst. Die Rohrrohlinge werden anschließend, durch Walzen, in ihre konische Form gebracht. Es werden dazu unterschiedliche Aluminium- Legierungen verwendet, aushärtbare oder naturharte. Aushärtbare Legierungen erfahren durch Wärmebehandlung eine Festigkeitssteigerung. Damit die Maste ihre Festigkeit bekommen, erwärmt man sie auf 480-550 o C und schreckt sie anschließend ab. Eloxieren oder eine Pulverbeschichtung schützen den Mast vor Korrosion. Die Lebens- erwartung der Maste liegt heute bei >45 Jahren. Das Recycling der Maste ist problemlos. Sie können wieder eingeschmolzen und zu neuen Strangpressbolzen gegossen werden. Alu-Maste kamen in Hamburg nur versuchsweise zum Einsatz. Der Zeitraum lässt sich nicht mehr bestimmen. Sie bewährten sich in der aggressiven Luft der Autoabgase nicht. Im dem damaligen Versuchszeitraum gab es keine Katalysatoren in den Autos. Korrosion führte zur Zerstörung des Aluminiums.
weiter zurück