streetlight - Hamburg Hamburger Leuchten Home Home Intern. Zeittafel Intern. Zeittafel Geschichte FHH Geschichte FHH Leuchten Leuchten Maste Maste Fahrzeuge Fahrzeuge Quellen Quellen Impressum Impressum
Holzmasten
Holzmaste Die ersten Leuchtenträger waren aus Holz. Die Pfähle nämlich, an denen die Laternen hingen oder oben aufgesetzt waren. Die Haltbarkeit dieser Pfähle war nur kurz, bedingt durch die Witterungseinflüsse, verrotteten sie schnell. Auch die künstliche Konservierung brachte sie nur auf eine Lebensdauer von 12 bis 15 Jahren. Die ersten Holzmasten waren naturbelassen. Die älteste Konservierung war das Ankohlen des Holzes. Dabei entsteht eine Verkohlungsschicht, die das Eindringen von Keimen erschwerte und somit das Holz über einen längeren Zeitraum schützte. Mit Ölen behandeltes Holz, brachte nicht den langfristig gewünschten Erfolg. Es wurden die verschiedensten Stoffe, wie z. B. Kupfervitriol, Quecksilberchlorid und viele andere, ausprobiert. 1838 imprägniert Sir John Bethell in England Eisenbahnschienen, Holz für den Hafenbau und Telegraphenmasten mit Teeröl, ein bei der Destillation von Gasteer gewonnenes Öl. Er erreichte damit eine Verwendungsdauer von ca. 20 Jahren. Erst Carbolineum, eine braunrote, wasserunlösliche, teerartige Flüssigkeit, das aus Steinkohleteer gewonnen wird, brachte den Durchbruch. Das Tränken von Rohholz erreichte jedoch um 1882 nicht die Eindringtiefe zu den heutigen Verfahren. Die heute mit Steinkohlenteeröl getränkten Maste, haben eine Lebensdauer von >40 Jahren. Der neuralgische Punkt ist der Übergang zum Erdreich. Hier kommt es immer wieder zu Fäulnisbildung und Zerstörung des Holzes. Eine Fäulnismanschette, früher aus einem Teeranstrich, dann aus Teerpappe und heute aus einer Kunststofffolie, schützen
weiter weiter zurück zurück Laternengalgen um 1670 in Paris
Abb. aus der “Histoire Leclairage des Rue de Paris”