streetlight - Hamburg Hamburger Leuchten zurück zurück
Zeittafel 1876 - 1880
Der russische Ingenieur Pavel Nikolayevich Yablochkov (1847-1894) entwickelte eine elektrische Kerze, auch “Jablochkoff-Kerze” genannt. Zwischen parallelen angeordneten Kohlestiften befand sich Gips. Für die Erstbenutzung verband ein darüber gelegtes Graphit-stäbchen die Kohlestäbe. Nach dem Einschalten des Stroms, verbrannte das Graphitstäbchen und zündete den Lichtbogen. Die Kerze hatte eine Brenndauer von ca. 2 Std. Zur Verlängerung der Brennzeit, wurden 4 J.- Kerzen in einer Lampe betrieben und kam auf eine Zeit von 6-9 Std. 1878 wurden sie in London zur Beleuchtung von Plätzen (Victoria Ufer, Billingsgate fish market), Gebäuden und den Docks eingesetzt. „Was das elektrische Licht betrifft, so ist viel dafür und viel dagegen gesagt worden. Ohne Widerspruch befürchten zu müssen, glaube ich behaupten zu können, dass mit Ende der Pariser Weltausstellung 1900 auch das elektrische Licht enden wird. Anschließend werden wir nie wieder davon hören.“ (Professor Erasmus Willsen (*1809 - 1884), Universität Oxford im Jahre 1878) Thomas Alvar Edison (1847-1931) entwickelt die erste gebrauchsfähige und industriell herstellbare Glühlampe mit einem Kohlefaden in einem Vakuum. Er hatte nach vielen Versuchen, eine Lebensdauer von etwa 1000 Std. bei den Glühlampen erreicht. Auch hier war die Leistungsaufnahme mit 3-3,5 W/HK hoch. Der Erfolg seiner Lampe wurde gesteigert, da er nicht nur die Lampen
1876
weiter weiter
1880
1880 Patentschrift der Glühlampe - T. A. Edison Home 1800 - 1845 1846 - 1875 1876 - 1899 1900 - 1950 1950 - heute Quellen Impressum Der Jablochkoff Kerzenhalter, ein Klemmfedermechanismus Bild zeigt das Gramme-Jablochkoff System zum Betreiben von 4 J. Kerzen in der Lampe 1876 P. N. Yablochkov (Jablochkoff-Lampe) 1878 Jablokoffsche-Kerzen in Paris
1878 Jablokoff-Kerzen in Paris
1878