streetlight - Hamburg Hamburger Leuchten
Home Home Intern. Zeittafel Intern. Zeittafel Geschichte FHH Geschichte FHH Leuchten Leuchten Maste Maste Fahrzeuge Fahrzeuge Quellen Quellen Impressum Impressum weiter weiter Zeittafel Zeittafel
Hamburger Beleuchtung 1672 - 1685
Den Betrieb und die Versorgung überträgt der “Ehrbahre Rath” Cornelius van der Heyde. Er sorgte mit 5 Unter-Laternenversorger und 32 Laternenanzünder dafür, dass Abends alle 400 Öllampen angezündet und kontrolliert wurden. Auch damals wurden die Bürger für die Kosten des Betriebes der Leuchten auf Beschluss des Senates am 18. Sep. 1672  herangezogen. Sie mussten ein Leuchten- geld zahlen, das für ein vornehmes Haus 3 Mark , für ein mittelmäßiges 2 Mark betrug. Ein kleines Haus, ein Boden, ein Keller oder ein Saal  kostete 8, 6 bzw. 4 Schillinge jährlich. war die Anzahl der Leuchten auf über 1000 gestiegen, deren Kosten der Kämmerei mit 6000 Reichstalern zu Buche schlugen. Von diesen Leuchten waren etwa 200 aus Kupfer gefertigt, mit einem Stückpreis von 18 Mark Courant. 1678 wird Caspar Hasse als “Versorger der in der ganzen Stadt auf Pfähle gesetzten Leuchten angenommen”, wie es im Contract steht. Er bekommt 250 Reichstaler (12.000 Mark)* im Jahr. Für diesen Betrag muss er die Leuchten versorgen, reparieren und sie zweimal jährlich mit Ölfarbe streichen. 1685, nachdem ein E.M. Möller keinen Bürgen für die 10.050 Mark Pacht stellen konnte und daraufhin verhaftet wurde, übernahm die Versorgung der Leuchten Jürgen Stolle für 11.650 Mark. Doch er ging bald in Konkurs.
1678
zurück zurück
1685
18. Sept. 1672 - Abschrift eines Beschlusses des Hamburger Senats
*Mark Courant
Schoß - Zoll, Steuer, Abgabe Entraten - brauchen, Bedarf haben, benötigen Commodität - Bequemlichkeit Convetu - Zusammenkunft Civium - Bürger